+49 (228) 282404

Internationale Akademie für Pathologie
Deutsche Abteilung e.V.
Joseph-Schumpeter-Allee 33
53227 Bonn

189 - Leberpathologie – Biliäre Erkrankungen

Zurück

Autor

Irene Esposito, Düsseldorf, P. Schirmacher, Heidelberg, 2010

Anamnese-/Diagnoseliste

Anamnesen_LS189.pdf pdf-Datei, 15,84 KB
Diagnosen_LS189.pdf pdf-Datei, 2,75 KB

Fall 01
45-jährige Patientin
,
bildgebend V.a. Steatosis hepatis. GOT: 35, GPT: 33, GGT: AP: 240;
AMA: <1:40; ANA: 1:640

Fall 02
62-jähriger Patient
,
mit langjährig bekannter Colitis ulcerosa. Hemihepatektomie wegen Tumor in Hilusposition. Präparat stammt vom Leberresektionsrand

Fall 03
37-jähriger Patient
,
klinische Angabe: unklare Hepatitis; ANA-, AMA- (keine Subtypisierung), und Gamma-Globulin-Erhöhung; GOT: 205, GPT: 285, gamma GT: 85, AP: 255

Fall 04
64-jähriger Patient
mit erhöhten Leberwerten (AP 378, GGT 432, GOT 60, Bilirubin 0,6). Im MRT Verdacht auf Karzinom des Pankreaskopfes, Pfortaderverschluss und Lebermetastasen.
Explorative Laparotomie und mehrere (insgesamt 3) Schnellschnitte zur Sicherung der Metastasendiagnose (wegen einfacherem Zugang in mutmaßlich palliativer Situation). Alle 3 Schnellschnitte zeigten das gleiche Bild.

Fall 05
50-jähriger Patient
ursprünglich transplantiert wegen einer HCV-bedingten Zirrhose. Explantierte Transplantatleber.
Klinisch V. a. vanishing bile duct syndrome ( Anm : gemeint ist wohl chronische Abstoßung).

Fall 06
28-jähriger Patient
,
nach einem Verkehrsunfall mit multiplen Verletzungen 53-Tage lange intensivmedizinische Behandlung, z.T. mit septischen Komplikationen.
Biopsie 7 Wochen nach Aufnahme wegen unklarer, rasch steigender Cholestaseparameter (AP 1500 U/l, γGT 1554 U/l, tot. Bilirubin 18 mg/dl,) bei vergleichsweise milder Transaminasenerhöhung (ALT 83 U/l, AST 165 U/l).
Kein Nachweis einer extrahepatischen biliären Ableitungsstörung.
Der Patient starb 9 Wochen später im cholestatisch geprägten Leberversagen.

Fall 07
65-jähriger Patient
mit bekannter B-CLL (Erstdiagnose 14 Monate vor Bx ). Z.n. 3 Zyklen Rituximab -FC-Chemotherapie bis 6 Wochen vor Bx.
Biopsie wegen cholestatischer Leberwerterhöhung (AP: 240; gammaGT : >800) bei nur leicht erhöhten Transaminasen. Bei ERCP keine mechanische Ursache nachgewiesen.

Fall 08
Explantierte Transplantatleber eines
59-jährigen Patienten
14 Monate nach Ersttransplantation. Chronische progrediente Cholestase (vorher Ursache bereits bioptisch gesichert)

Fall 09
Explantatleber einer
34-jährigen Patientin
,
seit 26 LJ chronisch cholestatische Erkrankung unklarer Genese.
10 Geschwister (9 Schwestern 1 Bruder; Bruder und eine Schwester im Kindesalter an ‚Lebererkrankung’ verstorben); eine Schwester im 43 LJ an biliärer Zirrhose verstorben (Erstmanifestation 25 LJ), alle übrigen Schwestern bis auf eine mit Schwangerschaftscholestase ; Leberlebendspende der bisher nicht schwangeren Schwester zeigte minimale, ähnlich geartete Veränderungen.
Virusserologie, Autoantikörper regelhaft, temporäre Besserung unter Ursodesoxycholsäure, jedoch Progress; AP: 432, gammaGT : 180; Verlauf nach LTx bislang regelhaft.

Fall 10
7 Wochen alter männlicher Säugling
Zunehmende Cholestase. Primär gefärbter Stuhl, ab 4 Wochen progressiver Ikterus

Fall 11
32-jähriger Patient
;
klinische Angaben:
Zirrhose unklarer Ätiologie mit portaler Hypertension (endoskopischer Nachweis von Ösophagusvarizen );
Ultraschall:
Splenomegalie bei offenbar freier Pfortader. Transaminasen im Normbereich.

Fall 12
Spenderleber eines
67-jährigen Patienten
Bei Explantation Darstellung eines 1 cm großen weißlichen subkapsulären Herdes. Leberkeilexzision zur Diagnostik zur Frage der Dignität der Läsion und Transplantierbarkeit des Organes.
Untersuchung im Schnellschnitt.

Fall 13
37-jährige Patientin
,
Entfernung einer Leberzyste vor einem Jahr. Jetzt Lokalrezidiv. Material der Zystenexstirpation.

Fall 14
64-jähriger Patient
2 Jahre vor Transplantation bei Verdacht auf Klatskin -Tumor bürstenzytologische Untersuchung. Hierbei malignomverdächtige Zellkomplexe.
Jetzt Präparat aus der Explantatleber.

Fall 15
54-jährige Patientin
Explorative Laparatomie bei proximaler Gallengangsstenose unklarer Genese. Vorausgegangen ERCP mit negativer Bürstenzytologie aus dem Gallengang.

Fall 16
63-jähriger Patient
,
chronisch-alkoholtoxisch bedingte Leberzirrhose, Z. n. Chemoembolisation eines HCCs vor 4 Jahren. Jetzt Lebertransplantation.
Präparat aus Herdbefund in der Explantatleber.

Powered by Smart In Media