+49 (228) 282404

Internationale Akademie für Pathologie
Deutsche Abteilung e.V.
Joseph-Schumpeter-Allee 33
53227 Bonn

Projekte

Baltikum

Das 1. Baltisch-Deutsche Symposium fand vom 15. – 17. Oktober 1993 in Riga / Lettland statt und wird jährlich (mit Ausnahme des Jahres 1999) abwechselnd in Lettland, Estland oder Litauen durchgeführt.

Die baltische IAP Division konstituierte sich 2011 im Rahmen des 18. Baltisch-Deutschen Symposions in Palanga / Litauen unter der Präsidentschaft von Frau Prof. Dr. Regina Kleina, Lettland, und Herrn Dr. Agu Lipping, Estland (Sekretär / Schatzmeister). In der Zeit vom 7. – 10. Juni 2012 fand zum 19. Male ein Baltisch-Deutsches Symposium für Pathologie statt, das zugleich das erste Symposium für Pathologie der Baltischen Division war.

Ein ganz besonderer Dank geht an Herrn Dr. Hans-Herbert Wegener, Berlin, der diese Kooperation ins Leben gerufen hat und für seine Verdienste um die Organisation der Veranstaltungen.

Es gibt sicher wenige Fachgesellschaften, die die Beziehungen zwischen dem deutschsprachigen Raum Mitteleuropas und den baltischen Staaten nach dem Fall der Mauer so intensiv aufgebaut und gepflegt haben, wie die Pathologen.

 

______________________________________________________________________________________________________________________________________

 Unterstützung der Pathologie in Armenien

In diesem durch das Bundesgesundheitsministerium geförderten Projekt hospitieren Ärzte aus Armenien im Universitätsklinikum Münster, um mehr über deutsche Standards in der Krebsbehandlung zu erfahren.

Um eine kontinuierliche Fortbildung zu gewährleisten, ist die regelmäßige Hospitation von armenischen onkologisch tätigen Ärzten und somit auch Pathologen mindestens einmal jährlich für jeweils einen Monat in Münster geplant. Im April 2018 wird es außerdem erstmals auch eine interdisziplinäre „Spring School“ – organisiert durch das Universitätsklinikum Münster in Jerewan 2018 – zu Themen der Onkologie unter Mitbeteiligung von Pathologen geben.

Die Deutsche Division der IAP wird im Rahmen ihrer Möglichkeiten Fortbildungsmaterial, z.B. digitale Lehrserien, zur Verfügung stellen und auch bei der Kontaktaufnahme von Referenten behilflich sein.